Bahnhof Lešak (alb: Leshak)

Startseite

Zurück zur Übersicht

Der Bahnhof Lešak liegt im vornehmlich serbisch bewohnten Norden des Kosovo. Zu Zeiten der UNMIK-Verwaltung des Kosovo fuhr die UNMIK-Railways und später die Kosovo Railways bis hierher. Der "Freedom of Movement Train" brachte Serben aus den Enklaven im Süden des Kosovo hierher, wo sie auf Züge der JŽ bzw. später der ŽS umstiegen. Lešak war somit auch Grenzbahnhof zwischen dem Gebiet des Kosovo und Serbien. Im Mai 2002 wurde ein Abkommen zwischen der ŽTP Beograd und der UNMIK-Railway unterzeichnet, in welchem unter anderem vereinbart wurde, dass die ŽS bis Lešak fährt, während die UNMIK-Railway bis zur administrativen Linie Kosovo-Serbien für den Streckenunterhalt zuständig ist. Keine der Bahngesellschaften sollten in das Gebiet der anderen Fahrzeuge schicken, deren Eigentumsfrage zwischen Kosovo und Serbien zweifelhaft ist. Wagen, die in den jeweils anderen Bereich geschickt werden, sollten nach den RIV-Gebührensätzen abgerechnet werden.

Die
ŽS-Flagge am Bahnhof zeigt, dass die ŽS die gesamte weitere Strecke bis Zvečan (alb: Zveçan) nach der Unabhängigkeitserklärung des Kosovo 2008 gegen den Willen der Regierung des Kosovo und der UNMIK wieder übernommen hat.



Dieses schon sehr ausgeblichene Plakat einer charmanten "Rotmütze" hängt im Bahnhof
Lešak und soll dem geneigten Leser dieser Seiten nicht vorenthalten bleiben. Ob es eher werbenden Charakter haben sollte, oder als Vorbild für die Mitarbeiter dienen, ist nicht bekannt.


Grenzkontrolle im Bahnhof
Lešak: Die 661-248 der ŽS hat ihren Zweiwagenzug aus Kraljevo in den Kosovo gebracht. Zwei (serbische) Beamte der kosovarischen Border Police (grüner Streifenwagen) und zwei internationale Beamte der EULEX (weiser Geländewagen) sind mit ihren Fahrzeugen zum Bahnhof gekommen und kontrollieren die Fahrgäste im Zug. Anschließend fährt er weiter nach Zvečan.

Seit den Ausschreitungen im Juli 2011 im Norden Kosovos sind diese Kontrollen hier Geschichte. Da die serbische Bevölkerung mit Straßensperren verhindert, dass EULEX-Beamte in den Norden des Kosovo gelangen, werden die Züge an einem Haltepunkt direkt an der umstrittenen Grenze kontrolliert.