zurück
Fushë Kosovë (srb: Kosovo Polje) - Peja

1936 wurde die Strecke von Fushë Kosovë über Klina nach Peja fertiggestellt.

Nimmt man es genau, handelte es sich um eine Verbindung nach Montenegro, wozu Peja zu diesem Zeitpunkt gehörte. Allerdings hatte sich Montenegro 1918 bereits Serbien und damit kurz darauf auch dem Königreich Jugoslawien angeschlossen, sodass es keine wirkliche Staatsgrenze mehr zu überschreiten galt. Erst 1945 wurde Peja im neu gegründeten Jugoslawien Serbien zugeschlagen und wurde Bestandteil der Provinz Kosovo und Metochien, dem heutigen Kosovo.








Neben dem Personenverkehr findet auf der Strecke auch Güterverkehr statt. Wichtigster Kunde nach dem Kosovokrieg sind das Ferronikeli-Werk in Drenas, welches regelmäßig mit Kohle und Nickel-Erz auf dem Bahnweg versorgt wird und der dortige Steinbruch.
Eine Brauerei in Peja, die das Birra Peja / Pecko Pivo auf dem gesamten Balkan vertreibt, wurde noch mehrere Jahre mit Getreide versorgt und hatte hierzu eine eigene Rangierlok. Vor dem Krieg bestanden in Peja noch ausgedehnte Gleisanschlüsse zu einer Möbelfabrik und dem Zastava-Werk.